Frieden als Tun

Sa24Feb19:00Frieden als TunVortrag19:00

Veranstaltungsdetails

„Der Frieden kommt nicht vom bloßen Fordern, der kommt nur, wenn wir ihn tun…“ sang André Heller vor vier Jahrzehnten der damaligen Friedensbewegung. Frieden kommt demnach nicht von Gott oder einer anderen Autorität. Frieden ist keine metaphysische Wesenheit, nicht die Abwesenheit von physischer, struktureller oder kultureller Gewalt, sondern ein Tun, das in Beziehungen und Verhältnissen schöpft, verbindet und fördert. Frieden als Tun ist eine Frage der individuellen und gemeinsamen Verantwortung aller. Mit dieser Überlegung und ihrer praktischen Konsequenz für den gelebten Alltag wollen wir uns an diesem Abend gemeinsam auseinandersetzen.

Mit Wolfgang Dietrich, Friedensforscher und Politikwissenschaftler — Freie Spende